Portraitfotografie mit Nici

19. Juli 2017
19. Juli 2017 markus

Portrait-available-light-blackandwhite-pavido-photography

Portraitfotografie – Mit der Fuji unterwegs

Portraitfotografie, Fujifilm, meine Leidenschaft. Ich hatte es ja bereits auf der „Über mich“ Seite kurz erwähnt, dass ich mittlerweile komplett auf Fujifilm umgestiegen bin. Nun war es endlich soweit. Das erste Portraitshooting mit der Fujifilm stand an. Koffer gepackt, mich mit Nici in Karlsruhe verabredet um neue schwarz-weiß Portraits zu schießen. Ohne großen Schnickschnack! Einfach Portraits. Ich hatte mir zwei Ziele für die Portraitfotografie definiert! Portraits in der urbanen Umgebung mit natürlichem Licht sowie Portraits mit entfesseltem Blitz zu fotografieren.

Das natürliche Licht

Super, eigentlich war bewölkt gemeldet, jetzt strahlender Sonnenschein. Mein erstes Ziel bestand wie gesagt darin, Portraits mit natürlichen Licht zu fotografieren. Und in der prallen Sonne nicht die besten Bedingungen. Ja es gibt den Diffusor, den hatte ich nicht mitgenommen. Asche über mein Haupt. Aber ohne Assistenten auch etwas umständlich. Den bedarf es ja nicht unbedingt, wenn man Schatten findet.

Nach etwas Suchen wurden wir fündig. In der Nähe des Europabades in Karlsruhe haben wir die perfekte Location für unser Portraitshooting gefunden. Sonne kommt von hinten, links und rechts tolle Elemente, die perfekt als Rahmen wirken. Okay, Schatten haben hier nicht unbedingt, aber ich konnte die Sonne als Haarlicht nutzen. Auch nicht schlecht. Kamera raus, Nici durfte endlich posen! Zufällig kamen dann im richtigen Moment ein paar junge Sportler angefahren :). Macht das Bild doch gleich viel dynamischer und lässt es urban wirken.

Fujifilm-outdoor-portraitfotografie-blackandwhite

 

 

Der Blitzeinsatz

Jaja, Fujfilm und der Blitz. Ich wollte endlich entfesselt blitzen. Hatte Gottseidank meine beiden Yongnou Blitze, die Trigger und ein Stativ eingepackt! Da die XT-1 mit den Yongnou Triggern leider kein HSS unterstützt und ich noch auf meinen Cactus Trigger warte, hatte ich nur eine Wahl. Absolute Dunkelheit! Warum? Weil ich nur mit 1/180 Verschlusszeit arbeiten kann und meine Blende nicht auf 16 schließen wollte ;)! Bei Max 1/180 Belichtungszeit fällt einfach zu viel Umgebungslicht in das Bild! Dann noch offene Blende. Keine Chance ohne HSS. Damit ich mit relativ offener Blende (wirkt sich auf die Blitzleistung und Bildstil aus) und mit 1/180 (Umgebungslicht) arbeiten konnte sind wir einfach in eine Unterführung gegangen. Dunkel und interessante Lampen im Hintergrund, die sich perfekt integrieren lassen. Blitz montiert, Nici entsprechend ausgerichtet, Blende auf 4, Verschlusszeit auf 1/30 und Blitzleistung auf 1/32 eingestellt. Mehr nicht! Warum 1/30 Verschlusszeit auf einmal? Ich wollte die Lampen im Hintergrund mit integrieren. Genug geredet, Ihr wollt Ergebnise sehen.

[envira-gallery slug=“nici“]

Für die Technikfreunde unter euch ein paar kleine Randinformationen:

  • FUJIFILM XT-1
  • FUJINON 35mm 2.0
  • Raw + JPEG FINE
  • Filmsimulation Black+White
  • Yongnou Blitze ohne Softboxen

Feel free. Stellt Fragen, haut eure Anregungen raus und hinterlasst eure Ideen. Auf gehts. Schreibt in die Kommentare.

P.S: Ich suche auch immer nach neuen Gesichtern. Freue mich auf euren Kontakt. Ah und bevor ich es vergesse. Ihr dürft teilen was das Zeug hält :).

, , , ,